Der beste & für dich richtige Broker

Jetzt Broker vergleichen

Zu Beginn der eigenen Börsenkarriere ist es natürlich notwendig, dass du ein Depot eröffnest. Dies geschieht bei einer Depotbank, die Broker genannt wird.

Der Broker tätigt in deinem Auftrag Wertpapierkäufe sowie -verkäufe. Außerdem übermittelt er dir deine zustehenden Dividenden und verwahrt die Aktien für dich.

Es gibt einige Faktoren, die du bei der Auswahl deines Brokers beachten solltest. Lies dir daher unbedingt den folgenden Artikel aufmerksam durch.

Die Kosten beim besten Broker

Für mich der wichtigste Punkt bei der Auswahl des Brokers — die Kosten.

Hierzu zählen nicht nur Depotgebühren, sondern auch die Ordergebühren und ggfs. anfallende zusätzliche Gebühren.

Zusätzliche Gebühren wären bspw. Abgaben, die für Dividendenauszahlungen anfallen.
In meinen Augen ein absolutes NoGo!

Im folgenden Rechner kannst du schauen, welcher Broker von den grundlegenden Kosten für dich am besten geeignet ist (Nutze am Smartphone die Queransicht für den idealen Überblick):


Werbung

Bedienoberfläche

Das Interface des Broker empfinde ich als einen Punkt, daher spielt er für mich auch eine Rolle. So setze ich bei meinem Broker bspw. voraus, dass dieser eine App anbietet, mit der ich mich in mein Depot einloggen kann, um von da aus Aktienkurse zu verfolgen sowie Wertpapiere zu kaufen (und zu verkaufen). 

Hier zählt aber auch, wie benutzerfreundlich die Bedienoberfläche gestaltet ist, ob ich sie intuitiv nutzen kann und wie modern sie gestaltet ist. 

Bei diesem Punkt musst du dich wohl oder übel auf Empfehlungen verlassen, wobei ein Wechsel des Brokers heutzutage sehr schnell und unkompliziert geht. 

An dieser Stelle kann ich dir das Depot der comdirect empfehlen, da es diese Anforderungen ebenso wie die günstigen Kosten hervorragend meistert.


Werbung

Der Wohlfühlfaktor

Hast du bei dem Broker ein gutes Gefühl?

Bist du bspw. der Sparkasse sehr verbunden, wirst du dich beim S Broker* wahrscheinlich besonders wohlfühlen.

Du kannst den Wohlfühlfaktor aber auch allgemeiner halten. So fühle ich mich bei einem deutschen Broker am wohlsten und am sichersten aufgehoben. Zu einem ausländischen Broker würde ich persönlich daher nicht wechseln wollen.

Seriosität

Der Broker sollte in jedem Fall ein seriöser Anbieter sein. Du sollst ihm vertrauen können, schließlich „verwaltet“ er eine beträchtliche Summe deines Vermögens. 

Vertrauen ist jedoch nicht alles, sondern sein gesamtes Auftreten sollte stets professionell sein und er sollte auch halten was er verspricht.

Sparpläne im Angebot

Sparpläne werden immer beliebter, da sie eine tolle Möglichkeit darstellen, kontinuierlich und diszipliniert Vermögen aufzubauen.

Sparpläne als Möglichkeit zum Vermögensaufbau
Aktiensparen als hervorragende
Alternative!

Hast du Interesse an Sparplänen, musst du im Grunde auf zwei Faktoren achten.

Das sind zum einen die Kosten und zum anderen ist es die Auswahl an zu besparenden Aktien.

Bei Brokern wie der Comdirect* zahlst du lediglich 1,5% Gebühren, bezogen auf deine Sparplansumme. Speziell bei geringeren Sparsummen kann sich so ein Sparplan als goldwert herausstellen.

Mach dir am besten vorab einige Gedanken, welche Aktien du besparen möchtest und vergleiche dann die Auswahl bei den einzelnen Brokern.

Support

Du hast Fragen und suchst nach Antworten? 

Hier kommt oftmals der Support ins Spiel, sei es per Mail, Telefon oder Chat.

Support des Brokers als Faktor für Qualität
Der Support als Qualitätsmerkmal des perfekten Brokers

Natürlich möchtest du eine zügige und vor allem zufriedenstellende Antwort.

Der Support sollte zudem wissen wovon er spricht und einen freundlichen Eindruck machen.

Für mich ein Punkt, den man nicht vernachlässigen sollte, der aber in meinen Augen auch keine allzu hohe Priorität genießen muss.

Eine große Aktienauswahl

Je nachdem, in welchen Märkten du investieren willst, kann dies ein wichtiger Punkt für dich sein. 

Falls du hingegen – wie die meisten Personen – keine außergewöhnlichen Aktienwünsche hegst und eher in die Blue Chips (große, etablierte Unternehmen) investieren willst, spielt dieser Punkt eine untergeordnete Rolle für dich

Die meisten Broker haben mittlerweile eine recht hohe Anzahl an handelbaren Aktien.

Fazit – All about the money

Fazit

Ich sehe einen Punkt über den anderen Faktoren, nämlich die Kosten.

So ist es zwar ärgerlich, wenn der Support etwas länger auf sich warten lässt, doch ist es eher noch verkraftbar. 

Die Kosten dagegen schmälern die Rendite und sind daher sehr ausschlaggebend bei der Wahl des Brokers.

Nutze daher den Vergleichsrechner unter der Überschrift „Kosten“, um die besten Angebote zu entdecken!

Außerdem kann auch die Auswahl der handelbaren Aktien relevant sein. 

Wichtig ist, dass du dir selbst klar machst, auf welche Dinge du Wert legst und dich dementsprechend entscheidest.

Ich bin mir sicher, du findest den passenden Broker für dich!

Viel Erfolg dabei
Dominik


Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, die Richtigkeit der angegebenen Daten kann jedoch nicht garantiert werden. Es findet keinerlei Anlageberatung seitens Cashflow-Tagebuch oder den für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Diese Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Du darfst deine Investitionsentscheidungen nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von Cashflow-Tagebuch treffen. Cashflow-Tagebuch und die für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren übernehmen keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.