Shell A oder B Aktien kaufen? Die Unterschiede erklärt

Royal Dutch Shell — ein Unternehmen mit zwei verschiedenen Aktien, nämlich Shell A und Shell B. 

Was es damit auf sich hat, worin die Unterschiede liegen und wie du Geld sparen kannst, erkläre ich dir im folgenden Artikel. 

Grundsätzliches

Beide Aktiengattungen (A und B) gehören zu Shell.

Royal Dutch Shell A – WKN: A0D94M / ISIN: GB00B03MLX29

Royal Dutch Shell B – WKN: A0ER6S / ISIN: GB00B03MM408

Unterschiede

Wo sie gelistet sind

Zunächst einmal musst du wissen, dass Royal Dutch Shell ein britisch-niederländisches Unternehmen ist.

Dementsprechend ist die Aktie zum einen in der Niederlande (A Aktie) und zum anderen in Großbritannien (B Aktie) gelistet.

Besteuerung

Hier liegt der größte Unterschied zwischen den beiden Varianten.

A Aktie

In der Niederlande wird eine Quellensteuer von 15% erhoben.

Diese ist allerdings voll auf die deutsche Kapitalertragsteuer anrechenbar.

Rechenbeispiel mit 100€ Dividende:

Abgaben:
15€ Quellensteuer (NL)
10€ Kapitalertragsteuer
0,55€ Soli
——-
= 25,55€ Abgaben

74,45€ Nettodividende

B Aktie

In Großbritannien fällt keine Quellensteuer an.

Du zahlst lediglich die deutsche Kapitalertragsteuer, den Soli und ggfs. die Kirchensteuer.

Rechenbeispiel mit 100€ Dividende:

Abgaben:
0€ Quellensteuer (GB)
25€ Kapitalertragsteuer
1,375€ Soli
——-
= 26,375€ Abgaben gesamt

73,625€ Nettodividende

Vorteile von Shell A bzw. Shell B

Wie du im vorherigen Kapitel anhand des Rechenbeispiels siehst, ist die A Aktie steuerlich gesehen günstiger, da der Solidaritätszuschlag auf die Kapitalertragsteuer bezogen wird und diese nunmal 15% niedriger ausfällt aufgrund der anrechenbaren Quellensteuer.

Du erhältst in diesem Fall mit der Shell A mehr Nettodividende als mit der Shell B.

Ist dein Freibetrag noch nicht ausgeschöpft, zahlst du bei der A Aktie zwar Quellensteuer, allerdings wandert diese in deinen Quellensteuertopf. Sobald dann Kapitalertragsteuer anfällt, wird diese mit deinem Quellensteuertopf verrechnet, sie geht also nicht verloren!

Dennoch kann hier die Shell B die bessere Alternative sein, wenn du noch weit davon entfernt bist, den Freistellungsauftrag vollständig aufzubrauchen.

Zugute halten muss man der B Aktie zudem, dass diese meist ein Stück günstiger als die niederländische A Aktie ist.

Welche habe ich selbst?

Ich selbst habe die Shell A Aktie. Dafür entschieden habe ich mich, um von den steuerlichen Vorteilen zu profitieren.

Denn je größer die Dividende wird, desto höher wird auch die steuerliche Ersparnis.

Fazit

Hast du deinen Freistellungsauftrag ausgeschöpft, so ist die Shell A die bessere Wahl. 

Falls du deinen Sparerpauschbetrag noch nicht ausschöpfst, so kann die Shell B Aktie die attraktivere Variante für dich sein.

Schreib mir gerne einen Kommentar, welche Aktie du hältst bzw. kaufen willst und was für dich die Gründe dafür sind 🙂


Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, die Richtigkeit der angegebenen Daten kann jedoch nicht garantiert werden. Es findet keinerlei Anlageberatung seitens Cashflow-Tagebuch oder den für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Diese Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Du darfst deine Investitionsentscheidungen nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von Cashflow-Tagebuch treffen. Cashflow-Tagebuch und die für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren übernehmen keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit Aktien von Royal Dutch Shell.


4 Kommentare

  1. die Rechnung macht in meinen Augen keinen Sinn, da die B-Aktie knapp 1 Euro günstiger ist und dieser Umstand nicht mit in die Rechnung einfliesst, d.h. man würde mehr b-aktien kaufen können und somit auch mehr Dividende erhalten

    1. Tatsächlich kann man das mit einfließen lassen, muss man aber nicht 😉
      Aktuell sind es knapp 80 Cent, allerdings denke ich in Stückzahlen, nicht in Einstiegspreisen … wenn man bei Lang & Schwarz die Tiefs der beiden Aktien letzte Woche vergleicht, sieht man bei der A-Aktie einen Preis von 9,185€ und bei der B-Aktie von 9,133€. Da war der Unterschied wirklich verschwindend gering!
      Sich pauschal auf einen Euro zu berufen halte ich für zu einfach. Auch da die Kurse stark schwanken (siehe letzte Woche), lasse ich diesen Punkt bewusst außen vor.

  2. Ist es nicht so, dass man ab 2020 auch bei niederländischen Aktien keine Quellensteuer mehr zahlen muss?

    Viele Grüße
    Mike

    1. Hi Mike,

      es gab tatsächlich letztes Jahr die Überlegung, die niederländische Quellensteuer abzuschaffen.
      Dieses Vorhaben wurde allerdings nicht umgesetzt. Meine neueste Dividendenabrechnung von Shell hat dies bereits bestätigt.

      Beste Grüße,
      Dominik

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.