Wieso die meisten Menschen bei den Finanzen scheitern

Leider kommt es immer wieder vor, dass Menschen zwar in vielen Themengebieten sehr gebildet sind, doch das Know How zu Finanzen eher spärlich ist.

So werden etliche Fehler begangen und die eigenen Finanzen sind zum Scheitern verurteilt.

Dies kann einige Gründe haben, auf die ich im Folgenden eingehe.

Fehlende grundlegende finanzielle Bildung

Immer wieder wird es bemängelt. In der Schule werden (so gut wie) keine finanziellen Dinge gelehrt. Wer es nicht von seinen Eltern lernt (sofern diese finanziell gebildet sind) oder einen starken eigenen Drang dazu hat, die finanzielle Bildung selbst in die Hand zu nehmen, sieht oftmals alt aus.

So vertraut ein Großteil der Deutschen immer noch dem Sparbuch, was totaler Humbug ist. Auch können viele mit einfachen Begriffen wie Inflation, Deflation, etc. nichts anfangen.

Es mangelt nicht nur an dem Verständnis daran, wie die Finanzwelt funktioniert, nein, auch einfache Berechnungen, wie Zins- oder Zinseszinsrechnung fallen vielen schwer. 

Es herrscht viel Halbwissen und Entscheidungen werden nicht rational, sondern aus dem Gefühl heraus getroffen. Ein großer Fehler.

Wissen ist Macht – auch bei den Finanzen!

Auch wenn einem das Wissen nicht zufliegt, ist es mit etwas Einsatz und Motivation recht leicht möglich, sich dieses anzueignen. 

Da du diesen Blog liest, bin ich überzeugt davon, dass du deine finanzielle Situation selbst in die Hand nimmst oder nehmen willst. Schau regelmäßig vorbei, um dir kontinuierlich finanzielle Bildung anzueignen.

Fehlendes Interesse an Finanzen

Die meisten finden Finanzen langweilig. Mich dagegen begeistern Finanzen. 

Ich finde es extrem spannend, die eigene finanzielle Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und in die Finanzmärkte zu investieren, um mein Geld für mich arbeiten zu lassen.

Es macht mir Spaß, mich mit dem Thema zu beschäftigen und selbst dafür verantwortlich zu sein, meine Finanzen erfolgreich zu gestalten. 

Auch wenn es dir aktuell noch eher wenig bis keine Freude bereitet, befasse dich mit deinen Finanzen. Du wirst sehen, insbesondere wenn sich die ersten Erfolge einstellen, wirst du von Zeit zu Zeit immer mehr Freude an dem Thema finden. 

Selbstüberschätzung

Viele Personen denken, dass der Handel an der Börse leicht ist und sie es besser können, als der breite Markt. 

Gerade wenn erste Erfolge eintreten, steigt das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Selbstvertrauen ist natürlich wichtig, doch es darf nicht in die Selbstüberschätzung über gehen. 

In diesem Fall wird ein immer höheres Risiko eingegangen, die Unternehmen werden nicht mehr rational analysiert, sondern es wird mehr nach dem Bauchgefühl gekauft, da man es ja schließlich besser weiß. 

Achte also darauf, deine Fähigkeiten vernünftig einzuschätzen und diese kontinuierlich zu verbessern. Damit wirst du der Selbstüberschätzung entgegenwirken können. 

Mangelnde Kontinuität

Ein oft gemachter Fehler: Es fehlt das nötige Durchhaltevermögen, um sich langfristig mit den eigenen Finanzen zu beschäftigen. 

Du musst dich kontinuierlich in dem großen Thema Finanzen weiterbilden, um selbst die beste Entscheidung für deine Geldanlage treffen zu können. 

Diese Entscheidungen triffst schließlich du und kein anderer für dich!

Mach dir bewusst, welche Ziele du verfolgst und arbeite nachhaltig sowie motiviert an diesen.

Teufelskreis 

Immer wieder hört man, dass Personen meinen, sie hätten nicht genügend Geld zum Sparen oder zum Investieren. Wenn sie mal zu Geld kommen, dann wollen sie sich um ihre Finanzen kümmern. 

Als Zeitpunkt hört man hier immer nur ‚später‘. 

Was passiert bei vielen dieser Menschen, wenn sie eine Gehaltserhöhung bekommen oder aus einem anderen Grund monatlich mehr Geld zur Verfügung haben?

-> Sie erhöhen ihren Lebensstandard und Pulvern das zusätzliche Geld raus. 

Ein großer Fehler, da es mit dieser Art des Geldumgangs nicht möglich ist, sein Vermögen aufzubauen und das Geld für sich arbeiten zu lassen. 

Stattdessen befinden sich diese Personen in einem Teufelskreis, aus dem es Auszubrechen gilt. 

Mach dir bewusst, was du wirklich brauchst und was nicht. 

Welche Ausgaben sind wirklich nötig und wo kannst du sparen? 

Es ist immens wichtig, selbst zu reflektieren, ohne welche Dinge man nicht leben kann und was wiederum nicht nötig ist. 

Gerade die Konsumausgaben sollten kritisch hinterfragt werden. 

Brauchst du wirklich jedes Jahr ein neues Handy oder alle zwei Jahre einen noch größeren Fernseher? 

Dies sind einfache Beispiele. Die Dinge, die auf dich zutreffen musst du jedoch selbst finden. 

Ausweg aus der Misere

Mach dir bewusst, wo du von deiner Persönlichkeit und deinem Wissen her stehst und wohin du willst.

Hast du große Ziele -> Dann bilde dich weiter und arbeite an deinem Finanzwissen

Du musst das Thema sicher nicht studieren, doch sollten dir grundlegende Begriffe, Kennzahlen und wirtschaftliche Zusammenhänge geläufig sein.

Wichtig ist, dass du dir deiner eigenen Verantwortung bewusst wirst und entsprechend handelst. Es wird kein anderer für dich tun!

Beste Grüße
Dominik


Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, die Richtigkeit der angegebenen Daten kann jedoch nicht garantiert werden. Es findet keinerlei Anlageberatung seitens Cashflow-Tagebuch oder den für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Diese Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Du darfst deine Investitionsentscheidungen nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von Cashflow-Tagebuch treffen. Cashflow-Tagebuch und die für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren übernehmen keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. 


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 6 =