10 wichtige Tipps für deinen Vermögensaufbau!

Wie du Vermögen aufbaust

Viele Menschen tun sich mit dem Vermögensaufbau schwer. Dabei gibt etliche Tipps im Bezug auf den Vermögensaufbau. Auf einige essentielle Punkte möchte ich in diesem Beitrag eingehen. 

Nimm es selbst in die Hand

Du solltest die Verantwortung für deine Finanzen übernehmen. 

Nicht deine Familie. 

Nicht deine Freunde. 

Nicht dein Banker. 

Nein – du entscheidest selbst!

Niemand kann dir die Entscheidungen, die deinen Vermögensaufbau betreffen abnehmen. 

So wissen deine Familie oder deine Freunde vielleicht selbst nicht, wie man erfolgreich Geld anlegt und ein Vermögen anhäuft. Wenn sie Erfahrungen haben kannst du dir selbstverständlich Ratschläge von Ihnen holen, doch für die Entscheidungen bist du verantwortlich. 

Oder dein Bankberater … sicher gibt es auch gute, doch vielen ist nunmal die eigene Provision am wichtigsten und vielleicht hätte eine andere Anlage mit weniger Gebühren (& weniger Provision für den Berater) viel besser zu deiner Strategie gepasst? 

Besser jetzt als später

Es ist immer besser, jetzt mit dem Vermögensaufbau zu starten, als zu einem späteren Zeitpunkt. Selbst wenn es nur ein kleiner Betrag ist, der monatlich zurückgelegt werden kann, so kann dieser in einigen Monaten/Jahren bereits zu einer beträchtlichen Summe anwachsen. 

Immer eine smarte Entscheidung bei der Geldanlage vorausgesetzt Auf diesen Punkt kommen wir später noch zu sprechen.

Der Grund, weshalb du besser früher mit dem Vermögensaufbau beginnst, ist recht simpel:

Es ist der Zinseszins-Effekt!

Um von diesem optimal zu profitieren, muss die Zeitspanne in der dein Geld für dich arbeitet möglichst lange sein. 

Geduld beweisen

Auch wenn es der Traum vieler Menschen ist – Erfolg kommt nicht über Nacht!

Es ist nötig, Durchhaltevermögen zu beweisen und hart an seinen Zielen zu arbeiten.

Ein Beispiel von mir:

Als ich diesen Blog gestartet habe, hätte ich auch gerne direkt Tausende Aufrufe, auf meine Beiträge.

Doch natürlich konnte ich damit nicht rechnen, zunächst einmal muss ich Inhalte abliefern und eine solide Webseite aufbauen.

Mit der Zeit tritt dann auch der Erfolg ein und so kann meine Webseite monatlich bereits deutlich über Tausend Seitenaufrufe zählen. 

Doch zu Beginn war das nicht absehbar und so verirrten sich in den ersten Tagen und Wochen nur wenige Besucher auf meine Webseite.

Ich habe allerdings Durchhaltevermögen gezeigt, kontinuierlich Inhalte erstellt und meinen Blog damit stets weiterentwickelt.

Irgendwann wird der Besucherzuwachs dann immer stärker.

Das Grundprinzip beim Vermögensaufbau bzw. Zinseszins ist dasselbe. Du startest und zunächst siehst du nur geringe Erfolge. Doch mit der Zeit werden diese immer größer und dein Vermögen wächst immer schneller an.

Smarte Entscheidungen 

Es ist wichtig, dass du smarte Entscheidungen triffst.

Was damit konkret gemeint ist?

Eine Entscheidung, die alles andere als smart ist: Das Geld auf dem Sparbuch oder Konto zu horten.

Du solltest natürlich einen Notgroschen auf der Seite liegen haben, 3-6 Nettomonatsgehälter gelten hierbei als angebracht und sollten ausreichen, um spontan notwendige Ausgaben wie bspw. eine Reparatur am Auto begleichen zu können.

Was sind nun aber smarte Entscheidungen im Hinblick auf den Vermögensaufbau?

Das Investieren in Aktien oder auch Immobilien sind kluge Entscheidungen, da sie dir langfristig eine hervorragende Rendite erwirtschaften können und du deinem Vermögensaufbau einen Boost gibst.

Denn nur durch Sparen von Geld wird es mehr als schwierig, ein großes Vermögen anzuhäufen.

Erreichbare Ziele stecken

Du hast – ganz offensichtlich – das Ziel, Vermögen aufzubauen. Du solltest dir überlegen, weshalb du Vermögen aufbauen magst. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben, wie bspw. der Wunsch, den Job zu kündigen oder auch selbst zu entscheiden, dass du und deine Familie die beste ärztliche Behandlung genießen, ohne auf die Krankenkasse angewiesen zu sein.

Was es auch ist, was dich antreibt, finde es heraus. Nur wenn du dein Ziel vor Augen hast und weißt, weshalb du es erreichen willst, wirst du dauerhaft motiviert an deinem Ziel arbeiten können. 

Im nächsten Schritt solltest du dein großes Ziel in kleinere Teilziele unterteilen, wie ich das in dem Artikel zu meinen Zielen auch gemacht habe. 

Solche Teilziele sind leichter zu erreichen, was einen großen Vorteil darstellt. Du wirst nämlich regelmäßig Erfolgserlebnisse haben, die dich motivieren, weiter an deinem großen Ziel zu arbeiten.

Setze dir daher stets Teilziele!

Budgets setzen

Du solltest dir Budgets setzen, um einen Überblick über deine Ausgaben zu haben und Monat für Monat einen bestimmten Betrag zu sparen bzw. zu investieren.

Errechne dir daher zunächst deine fixen und variablen Kosten. Ich empfehle dir hierfür ein Haushaltsbuch, gerne auch digital als App.

Daniel von Finanzrocker hat auf seiner Seite bereits 5 Apps vorgestellt, mit denen du deine Budgetplanung im Griff behältst.

Nun solltest du schauen, bei welchen Kategorien — wie bspw. Lebensmittel, Benzin, Unterhaltung, etc. — du welche Summe an Geld benötigst und dir selbst entsprechende Budgets setzen. 

Du hast wenn du alle Summen zusammenzählst dein Gesamtbudget. Hier würde ich nochmal einen kleinen Puffer draufschlagen und mit dem restlichen Geld smarte Entscheidungen treffen, die du etwas weiter oben kennengelernt hast.

Selbstbeherrschung

Für den nachhaltigen Vermögensaufbau ist es wichtig, eine gewisse Selbstbeherrschung zu haben. So wäre es nicht sonderlich förderlich, wenn du Monat für Monat deine Budgets überziehst. 

Klar kann das mal vorkommen, jedoch solltest du die meiste Zeit des Jahres deine Budgets im Blick haben und diese auch einhalten.

Gebe Investitionen einen höheren Stellenwert als dem Konsum.

Außerdem — was normalerweise selbstverständlich sein sollte: 

Du investierst Geld, welches du nicht benötigst, denn für spontane Ausgaben wie Reparaturen hast du deinen Notgroschen. Das Geld, welches du in den Vermögensaufbau steckst, solltest du daher nicht benötigen und auch nicht anfassen, denn sonst egalisierst du in kürzester Zeit die hart erarbeiteten Fortschritte.

Risikobereitschaft

Nur wer ein Risiko eingeht, hat die Chance auf einen überdurchschnittlichen Gewinn. 

Die Deutschen sind sehr risikoscheu und so überrascht es nicht, dass sich das Sparbuch und die Sparkonten einer so großen Beliebtheit erfreuen.

Dass diese Formen der Geldanlage allerdings eher einen Vermögensabbau statt einem -aufbau dienlich sind, haben wir bereits geklärt.

Es hängt schlichtweg damit zusammen, dass es praktisch nur ein sehr geringes Risiko darstellt und dafür gibt es nunmal keine/kaum Rendite (die auch noch von der Inflation aufgefressen wird).

Bei Aktien dagegen gibt es ein weit höheres Risiko. So gibt es teilweise sehr volatile Titel, es besteht das Risiko einer Rezession und zyklischen Schwankungen. Hierfür bekommen die Aktionäre allerdings auch eine deutlich höhere Gewinnchance als bei Geldanlagen ohne bzw. mit wenig Risiko.

Eine gewisse Risikobereitschaft kann dem Aufbau des eigenen Vermögens dienlich sein, es gilt jedoch bei jeder Investition die Risiken und Gewinnerwartungen abzuwägen und die Entscheidung sehr sorgfältig zu treffen.

Diversifikation

Was ist mit Diversifikation gemeint?

Es ist recht simpel. Beim Diversifizieren wird das Risiko gestreut.

Konkret bedeutet dies, dass du nicht nur in ein Unternehmen investierst sondern beispielsweise in   zehn oder zwanzig verschiedene Unternehmen. 

Natürlich kann nicht jeder von Anfang an bereits so weit streuen, doch diese Diversifikation entwickelt sich mit der Zeit oder es wird direkt in einen ETF investiert.

Außerdem kannst du auch in verschiedene Asset Klassen streuen. Damit ist gemeint, dass du z.B. nicht nur Geld in Aktien investierst, sondern auch in Immobilien, Edelmetalle etc.

Dein Wissen

Das Wertvollste zum Schluss – dein Know-How!

Investiere in dein eigenes Humankapital, denn dein Wissen ist unbezahlbar.

Was du gelernt hast kann dir genauso wie deine Erfahrungen, im Gegensatz zu Sachwerten, niemand mehr nehmen. 

Bilde dich daher kontinuierlich weiter, lies Bücher, besuche Seminare, höre dir Podcasts an und du bist der breiten Masse der Bevölkerung schon einen großen Schritt voraus.

Fazit zum Vermögensaufbau

Es gibt einige Tipps und Tricks, die dir dabei helfen, dein Vermögen langfristig aufzubauen und immer weiter zu vermehren.

Du hast zehn dieser Tipps kennengelernt. Den einen oder anderen wendest du vielleicht schon aktiv an und das ist auch gut so. Zieh dir aus dem Beitrag das Wissen heraus, welches dich in deiner momentanen Situation weiterbringen kann und arbeite aktiv an deinem Erfolg.

Denn das Wichtigste ist das TUN!


Das könnte dich auch interessieren:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.