Kann das neue Apple iPhone ein Gewinnbringer werden?

Es ist endlich soweit – am Dienstag, den 13.Oktober findet die Keynote von Apple statt, in der weltweit die Vorstellung des neuen iPhones erwartet wird.

Doch welche Auswirkungen kann es auf das Unternehmen Apple haben?

Dieses Jahr findet das Event mit der jährlichen iPhone-Vorstellung einen knappen Monat später statt, als dies beim Konzern mit dem Apfel im Logo üblich ist.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Zeitplan mit der iPhone-Vorstellung durcheinander gewirbelt.

Umso mehr freuen sich Fans des Unternehmens auf das neue Smartphone.


Gerüchteküche

Es gibt bereits etliche Gerüchte rund um das Event und die neuen iPhone-Modelle.

So soll die iPhone 12 Familie größer ausfallen, als dies bei den Vorgängermodellen der Fall war.

Neben dem iPhone 12 werden das iPhone 12 Pro, das iPhone 12 Pro Max sowieso das iPhone 12 Mini erwartet.

Es ist wahrscheinlich, dass die Modelle teils mit der superschnellen 5G-Technologie ausgestattet sein werden. Genaueres hierzu erfahren wir allerdings erst am Dienstag.

Zumindest lieferte die Einladung von Apple bereits ein Indiz dafür. So lautet das Motto „Hi, Speed“, was ähnlich klingt wie „High-Speed“ (Hochgeschwindigkeit).

Zudem gehen Applekenner wie TECHBOOK davon aus, dass der neue A14 Bionic-Chip im neuen iPhone verbaut werden soll. Er soll weniger Strom verbrauchen und höhere Leistung liefern als der A13, sein Vorgänger.


Auswirkungen?

Nun aber zu den möglichen Auswirkungen auf das Unternehmen.

Sofern Apple die Erwartungen der Kunden trifft oder übertrifft, können wir davon ausgehen, dass sich auch das neue iPhone wieder gut verkaufen wird.

Wichtiger als dieser Kauf sind jedoch die zahlreichen zusätzlichen Verdienstmöglichkeiten, die Apple hat, um den Kundenwert im Laufe der Apple-Gerätenutzung massiv zu erhöhen.

Hierzu zählen bspw. die Provisionen von Verkäufen im AppStore/iTunesStore, oder die Streamingangebote Apple Music und Apple TV+.

Während Apple vor einigen Jahren noch deutlich abhängiger von den iPhone Verkäufen war, wandelt sich das Unternehmen immer mehr zu einem Dienstleistungsunternehmen, dass durch attraktive Abomodelle und verschiedenste Hardware breit diversifiziert ist.

Aus diesem Grund erwarte ich allein aufgrund des neuen iPhones keine nennenswerten Auswirkungen.


Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, die Richtigkeit der angegebenen Daten kann jedoch nicht garantiert werden. Es findet keinerlei Anlageberatung seitens Cashflow-Tagebuch oder den für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Diese Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Du darfst deine Investitionsentscheidungen nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von Cashflow-Tagebuch treffen. Cashflow-Tagebuch und die für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren übernehmen keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit Aktien von Apple.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.