Südzucker Aktienanalyse: Ist Zucker weißes Gold?

Wenn wir einkaufen, dann kaufen wir alle viele Produkte die wir kennen. Woher wir diese kennen, hängt stark davon ab, wie uns unsere Eltern und allgemein unser Umfeld geprägt hat. 

Natürlich spielt auch die Werbung eine ausschlaggebende Rolle hierbei. Bei vielen Produkten wissen wir, was wir wollen und achten bewusst auf eine Marke oder andere Kriterien.

Naja, bei Mehl, Zucker, Salz und viele andere grundlegenden Bestandteile einer Küche, scheint das Markenbewusstsein etwas anders zu sein, als z. B. bei Kleidung oder Technik.

Wir wissen nicht wie es dir geht, aber bei Zucker, Mehl und Salz schauen wir häufig auf den Kilopreis und den Verwendungszwecke des Produkts und dann wird gekauft.

Erst wenn man sich bewusst mit diesen Produkten beschäftigt, fallen einem die Marken und auch die Vielfalt einiger Marken hierin auf. 

Dazu zählt auch ein riesiger Player im weltweiten Zuckermarkt: Die Südzucker AG

Südzucker Aktienanalyse

Südzucker ist einer der großen Marktteilnehmer im Bereich Zucker. Man könnte oder kann von einem Zucker-Vollsortiment bei Südzucker sprechen. 

Du suchst Zucker zum Backen? Südzucker hat ihn. Oder Zucker für deine Cocktails? Klar, bekommst du von Südzucker. Gelierzucker in diversen Varianten für das Kochen von Marmelade? Bio-Zucker, Roh-Rohrzucker, Zucker, Zucker, Zucker? Uns fällt spontan keine Art von Zucker ein, die nicht das Logo von Südzucker trägt.

Vorab haben wir nun zwar schon die große Sortimentsbreite angesprochen, aber lohnt sich der Kauf von Südzuckeraktien wirklich? 

Genau das, erfährst du in dieser Aktienanalyse.

Allgemeine Daten zum Unternehmen 

Datum Analyse30.08.2020
HauptsitzMannheim
WKN729700
Marktkapitalisierung3.500 Mio. EUR
Kurs17 EUR
Dividende0,20 EUR
Dividendenrendite1,18%
BrancheLebensmittel

Kurs Chart

Quelle: Ariva.de

Aktionärsstruktur

Bei der Südzucker AG gibt es zwei größere Anteilseigner mit mehr als 1%.

Dabei handelt es sich um die Süddeutsche Zuckerrübenverwertung-Genossenschaft eG, die 59,18% an der Südzucker AG hält und um Government Pension Fund – Global mit 1,33%.

Überblick über Südzucker AG

Vor fast 100 Jahren, im Jahre 1926, wurde der Grundstein der heutigen Südzucker AG gelegt. In diesem Jahr haben sich fünf regionale Zuckerfabriken zusammengeschlossen und die Süddeutsche-Zucker-AG war geboren

Als offizieller Vorgänger der Süddeutschen-Zucker-AG gilt die Zuckerfabrik Frankenthal AG. Durch den Zusammenschluss dieser mit der Zuckerfabrik Heilbronn AG, der Badischen Gesellschaft für Zuckerfabrikation, der Zuckerfabrik Offstein AG und der Zuckerfabrik Stuttgart AG ist später eine Aktiengesellschaft entstanden, die als größter Zuckerproduzent der Welt gilt.

Die aus der Süddeutschen-Zucker-AG im Jahr 1988 entstandene Südzucker AG ist damit noch etwas jünger, als dies die Geschichte vermuten lässt.

Einige der Fabriken/Werke stammen noch aus dem 19. Jahrhundert und weisen daher eine weit längere Unternehmensgeschichte auf, als dass die Konzernmutter kann.

Als größter Zuckerproduzent der Welt, treten die Fabriken der Südzucker AG aber nur in drei europäischen Ländern unter genau diesem Namen auf. Das sind die Fabriken in Deutschland, Polen und Moldawien. Länderspezifische Tochtergesellschaften hat die Südzucker AG aber noch einige mehr.

Geschäftsmodell / Geschäftsfelder

Die Südzucker AG fußt ihr Geschäft auf insgesamt vier Segmenten. Das sind die Segmente CropEnergies, Zucker, Frucht und Spezialitäten.

Hier müssen wir direkt zu Beginn darauf hinweisen, dass es ein Businesssegment CropEnergies gibt sowie eine gleichnamige Tochtergesellschaft. An dieser Stelle geht es rein um das Segment CropEnergies.

Bevor wir mit den einzelnen Segmenten starten, müssen wir noch eine Zahl loswerden, die schier unglaublich scheint. Nach unseren Recherchen verfügt die Südzucker AG über 342.00 Hektar eigener Rübenflächen.

Rüben

Da diese Zahl unglaublich groß ist, wollten wir diese auch recht schnell zu Beginn nennen.

Da es sich hierbei nur um die Rübenflächen handelt und mögliche andere Anbauflächen noch keine Beachtung gefunden haben, lässt sich nur erahnen, wie groß die benutzten Flächen der Südzucker AG wirklich sind. Bei einem sind wir uns sicher, sie sind nahezu unfassbar groß.

Lassen wir uns aber nun einen Blick auf die vier Segmente werfen, in denen die Südzucker AG aktiv ist.

Segment CropEnergies

In dieses Segment fällt auch die Tochtergesellschaft CropEnergiesAG. Die CropEnergies Gruppe ist der führende europäische Hersteller von Ethanol als Kraftstoffbeimischung.

Jährlich werden 1,3 Mio. Kubikmeter nachhaltiges Ethanol produziert.

Die Südzucker AG und ihre Töchter sind mit diesem Segment in vier Produktionsstandorten in vier Ländern (Deutschland, Belgien, Frankreich und Großbritannien) aktiv.

Um das Ethanol herzustellen werden in diesen vier Ländern vor allem Rohstoffe wie Getreide, Zuckersirupe, Rohalkohol sowie Stärkereststoffe verwendet und entsprechend aufbereitet.

Aber nicht nur Ethanol für die Kraftstoffbeimischung fällt in dieses Segment der Südzucker AG. Weitere Produkte aus diesem Segment sind Neutralalkohol, proteinreiche Lebens- und Futtermittel sowie flüssiges CO2.

All diese Produkte haben auch eine Vielzahl an Abnehmern. Hierbei stehen für die Kraftstoffbeimischungen natürlich auch die Mineralölhersteller auf der Kundenliste. Daneben finden sich noch Pharmaunternehmen, Produzenten von Lebens- und Futtermitteln, Getränke- und Kosmetikhersteller.

Segment Zucker

Wie sollte es auch für den größten Zuckerproduzenten der Welt anders sein: Es gibt natürlich auch das eigene Segment Zucker.

Würfelzucker - Südzucker in der Analyse

Hier hat die Südzucker AG allein sieben Zuckerfabriken in Deutschland. Diese sieben Fabriken haben gemeinsam eine Verarbeitungskapazität die wieder unglaublich ist. Wir sprechen hier wirklich nur von den sieben Fabriken in Deutschland, die zusammen eine Kapazität von 100.000t Rüben pro Tag haben. 

Um ganz ehrlich zu sein, wie 100.000 Tonnen an Zuckerrüben aussehen, wissen wir selbst nicht. Dass diese hier pro Tag verarbeitet werden können, ist daher noch viel faszinierender.

Das alleine reicht aber noch nicht um der Weltmarktführer zu werden. Neben den sieben Fabriken in Deutschland betreibt die Südzucker AG insgesamt 23 Zuckerfabriken in Europa sowie noch zwei Raffinerien.

Europaweit hat die Südzucker AG aber noch viele weitere Beteiligungen, auf die wir weiter unten im Abschnitt „Übernahmen/Beteiligungen“ näher eingehen werden.

Um die Zuckerprodukte herzustellen, haben wir schon einen Ausgangsstoff genannt: Die Zuckerrübe. 

Neben der Zuckerrübe wird aber ein weiterer Rohstoff zur Herstellung von Zucker genutzt. Eher bekannt aus den tropischeren Regionen, nutzt die Südzucker AG auch Zuckerrohr.

Aus diesen Rohstoffen werden diverse Zuckerprodukte für eine Vielzahl an Kunden hergestellt. Sogar Futtermittel können hieraus gewonnen werden. Abnehmer der Produkte sind natürlich Lebensmittelhersteller, Handelsunternehmen und die Landwirtschaft.

Segment Frucht

Allgemein gesprochen, lässt sich dieses Segment in zwei Divisionen einteilen. Es gibt hierbei die Division AGRANA Fruit sowie die Division AUSTRIA JUICE.

AGRANA Fruit stellt hierbei den Weltmarktführer bei Fruchtzubereitungen dar. Laut eigener Unternehmensangabe stellt diese Division innovative Lösungen für Speiseeis, Backwaren, Milchprodukte und für die Food Service Industrie her. 

Dabei stehen Frucht-, Brown Flavour- und würzige Zubereitung sowie Fruchtspezialitäten und Zubereitung mit Inclusions auch maßgeschneidert für die Kunden zur Verfügung.

Die zweite Division, AUSTRIA JUICE, ist ein Joint Venture zwischen der AGRANA Beteiligungs-AG und der Raiffeisen Ware Austria. Hierbei werden hochwertige Apfelsaft- und Beerensaftkonzentrate sowie Direktsäfte und Pürees produziert sowie in den Vertrieb gebracht.

Um diese Produkte auch herzustellen, stehen diesem Segment 42 Produktionsstandorte zur Verfügung die sich speziell um den Rohstoff Früchte kümmern.

Viele der Kunden für dieses Segment stammen aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Segment Spezialitäten

Kommen wir nun zum vierten Segment, in dem die Südzucker AG aktiv ist. Hierbei handelt es sich, allgemein gesprochen, um das Segment Spezialitäten. 

Darunter versteht die Südzucker AG alle Produkte wie funktionelle Inhaltsstoffe, Convenience Food, Stärke sowie Portionspackungen. Hierbei werden diese an 29 Produktionsstandorte in Europa, Chile und den USA hergestellt

Die Kunden für dieses Segment sind vor allem die Industrie, der Handel, Hotels, Gastronomie sowie allgemein die Cateringbranche.

Produkte

Wir haben nun schon recht viel über die vier Segmente der Südzucker AG erfahren. Oftmals kann man sich zwar unter den Segmenten und deren Produkten etwas vorstellen, wir wollen hier aber in wenigen Sätzen noch etwas genauer auf die Produkte eingehen.

Allgemein kennen wir das Logo der Südzucker AG aus den Regalen der Supermärkte. Dort treffen wir am häufigsten auf die vielfältigen Produkte des Konzerns mit Sitz Mannheim. 

Wir sehen hier diverse Zuckerarten wie das allgemein bekannte Kilopäckchen Zucker. Diesen Zucker können wir nutzen um zu backen, Tee und Kaffee zu süßen oder zum Kochen. 

In anderer Form gibt es diesen Zucker auch als kleine Sachets bzw. Würfelzucker. 

Schauen wir uns in diesem Gang im Supermarkt weiter um, sehen wir noch die anderen Zuckerarten für uns Endkunden:

Rohrzucker, Roh-Rohrzucker, Gelierzucker jeglicher Art und Weise sowie andere Zuckerspezialitäten.

Zucker

Betrachten wir nun die Produkte in denen der Zucker der Südzucker AG vorkommt. Hier hatten wir schon die Lebensmittelproduzenten erwähnt.

Daher können wir fast davon ausgehen, wenn in der Zutatenliste eines Lebensmittels Zucker steht, dass dieser womöglich auch von der Südzucker AG stammt. 

Seien das die Zucker in der Tiefkühlpizza oder im Aufbackbrötchen, die Südzucker AG ist als Weltmarktführer weltweit auch im Convenience Food-Bereich vertreten.

Natürlich auch im Regal in dem wir unsere Fruchtzubereitungen sowie unsere Fruchtsaftkonzentrate kaufen können. Nahezu überall in den Regalen finden wir direkt und indirekt die Südzucker AG vor.

Während der Zeit der Coronaviruspandemie gingen die Verkäufe für Tiefkühlnahrung stark nach oben, was sich auch im Absatz sowie in den Umsatzzahlen der Südzucker AG wiedergespiegelt hat.

Übernahmen / Beteiligungen

Wir hatten es bereits kurz angesprochen, unter dem Namen Südzucker, tritt die Südzucker AG nur in Deutschland sowie in Polen (Südzucker Polska) und Moldvien (Südzucker Moldova) auf.

Südzucker Polska

Der polnische Markenauftritt, unter dem Namen Südzucker Polska, produziert an vier Produktionsstandorten Zucker. 

Die Fabriken befinden sich in Cerekiew, Ropczyce, Strzelin und Świdnica. Einer der Marken unter Südzucker Polska ist die Marke Cukier Królewski, welche seit 20 Jahren auf dem polnischen Markt bekannt ist.

Südzucker Moldova

Schon seit Mitte der 1990er Jahre ist der Südzucker Konzern in Moldawien mit einer Zuckerfabrik präsent.

In vielen anderen Ländern und Sparten erscheint der Konzern Südzucker unter anderer Bezeichnung.

Raffinerie Tirlemontoise

Die Raffinerie Tirlemontoise ist seit 1989 Teil der Südzucker-Gruppe und ist Marktführer in Belgien. Dort betreibt die Südzucker Gruppe auch 2 Zuckerfabriken.

Saint Louis Sucre

In Frankreich tritt Südzucker unter dem Namen Saint Louis Sucre auf und gehört seit 2001 zur Südzucker-Gruppe. Saint Louis Sucre betreibt zwei Zuckerfabriken.

AGRANA Zucker

Die AGRANA Zucker GmbH führt das österreichische Zuckergeschäft und fungiert als Dachgesellschaft für die Tochtergesellschaften in Bosnien, Bulgarien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn mit insgesamt sieben Zuckerfabriken und zwei Raffinerien.

ED&F MAN

An dem 1783 gegründeten britischen Handelshaus ist Südzucker mit 35 % minus einer Aktie beteiligt. 

Die Tätigkeitsfelder von ED&F Man umfassen den Zuckerhandel sowie Beteiligungen an Zuckerproduktionsgesellschaften, die Vermarktung von Kaffee, flüssigen Futtermitteln und Hülsenfrüchten, sowie Finanzdienstleistungen.

Tochtergesellschaft CropEnergies

Neben dem Segment CropEnergies gibt es auch die gleichnamige Tochtergesellschaft CropEnergies, die selbst auch Aktien ausgegeben hat. Der Sitz der CropEnergies AG ist, wie bei der Muttergesellschaft, in Mannheim.

CropEnergies ist in der Branche der Erneuerbaren Energien angesiedelt und stellt hautsächlich Bioethanol für Kraftstoffanwendungen her. Das hergestellte Bioethanol wird dem Ottokraftstoff, den wir u.a. in unsere Autos tanken, beigemischt. 

Die Produktionskapazität liegt hierbei jährlich bei über 1,3 Millionen Kubikmetern

Neben der Herstellung von Bioethanol hat die CropEnergies AG noch ein weiteres Standbein: Die Produktion von Lebens- und Futtermittel.

Beides steht in Symbiose zueinander, denn die Abfälle bei der Bioethanolherstellung sind proteinreich und daher für die Herstellung von Lebens- und Futtermittel besonders geeignet. Mit über 1 Million Tonnen Lebens- und Futtermittel, ein sehr spannender Bereich.

Divisionen

Die Südzucker Gruppe hat aber noch weitere Beteiligungen weltweit. Einen kleinen Überblick wollen wir dir verschaffen, in dem wir den Fokus von den Beteiligungen auf die Divisionen lenken.

Division Zucker

Die Division Zucker umfasst die vier Produktionsgesellschaften Südzucker AG, Raffinerie Tirlemontoise, Saint Louis Sucre und Südzucker Polska sowie Vertriebsgesellschaften in Griechenland, Großbritannien, Israel, Italien und Spanien.

Division AGRANA

Die Division AGRANA Zucker fasst die Zuckerproduktion in Österreich, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn zusammen.

Division Zuckerproduktion

Es gibt auch eine eigene Division namens Zuckerproduktion mit Sitz in Moldawien.

Division Landwirtschaft

Die Division Landwirtschaft umfasst den Geschäftsbereich der Landwirtschaft der Südzucker AG, die Loberaue Agrar GmbH sowie die Terra Sömmerda GmbH.

Beteiligungen bestehen außerdem am britischen Handelshaus ED&F Man Holdings Limited, der AGRANA-Studen-Gruppe und mit der italienischen Maxi S.r.l. besteht ein Vertriebs-Joint-Venture

Bewertung

Finanzen

Aktuelle Zahlen

Die Südzucker AG hat einen eigenen Rhythmus des Geschäftsjahres. Dieser Rhythmus weicht vom bekannten Kalenderjahr ab. So beginnt das erste Quartal am 01. März eines jeweiligen Jahres anstatt am 01. Januar.

Daher betrachten wir uns bei den aktuellen Zahlen im Folgenden auch das erste Geschäftsquartal des Jahres 2020, obwohl wir eigentlich schon im dritten Kalenderquartal sind.

Angaben in EURQ1 2020Q1 2019Veränderung in %
Umsatz1.669 Mio.1.680 Mio.– 0,6
Free Cashflow170 Mio.160 Mio.+ 6,25
Gewinn43 Mio.11 Mio.+ 290,91
EPS0,210,05+ 290,91

Umsatz

Bei der Betrachtung des Umsatzes der Südzucker AG stellen wir fest, dass dieser seit einigen Jahren fallend ist. 

Südzucker Umsatz letzte Jahre

Free Cashflow

Schauen wir uns den Free Cashflow genauer an, ist ersichtlich, dass dieser weniger gut aussieht. So gibt es hier immer wieder größere Millionenbeträge im negativen Bereich.

Free Cashflow Südzucker

Dies liegt hauptsächlich daran, dass der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit über die Jahre immer weiter sinkt, die Kosten für Investitionen in Sachanlagen jedoch recht beständig bleiben.

Gewinn

Eine weitere wichtige Kennzahl ist der Gewinn eines Unternehmens. Die letzten beiden Jahre musste die Südzucker AG Verluste hinnehmen. Betrachten wir die Gewinne davor, sehen wir häufig Werte um die 300 Mio. Euro.

Gewinn von Südzucker

Ausblick

Die Südzucker AG hat ihre Prognose zuletzt für das Geschäftsjahr 2020/2021 bestätigt und erwartet einen Umsatz von 6,9 bis 7,2 Milliarden Euro. Im Vorjahr wurden Erlöse von 6,7 Milliarden Euro erzielt.

Das operative Konzernergebnis soll sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessern, hier sollen wieder schwarze Zahlen geschrieben werden.

Dennoch ist das Geschäftsjahr aufgrund hoher Volatilität und Unsicherheiten dank der Coronaviruspandemie weiterhin von großer Unsicherheit geprägt.

Dividendenpolitik

Die Südzucker AG zahlt seinen Anlegern eine Dividende. Im abgelaufenen Geschäftsjahr betrug die Dividende 0,20 Euro pro Anteilsschein. 

Auch hier wollen wir uns die Dividenden der letzten Jahre genauer ansehen und stellen fest, dass diese sehr starken Schwankungen unterlegen sind:

Dividendenzahlungen von Südzucker

Dies lässt den Entschluss zu, dass die Südzucker AG keine nachvollziehbare sowie nachhaltige Ausschüttungspolitik aufzuweisen scheint.

Nehmen wir nun noch mehr Faktoren und für uns wichtige Kennzahlen mit in die Gleichung auf, stellen wir fest, dass die Dividende weder vom Gewinn noch vom Free Cashflow gedeckt ist. 

Trotz einer relativ geringen Ausschüttungssumme von 41 Millionen Euro.

KGV

Das KGV spricht Bände. Es zeigt gut, wie sich der Gewinn verhält, bzw. dass öfters auch mal ein Verlust zu Buche steht.

Die Aktie ist KGV-technisch eher niedrig bewertet, doch gibt es auch nicht viel Gewinn.

Genauere Zahlen für eine Bewertung findest du beim nächsten Abschnitt.

KGV von Südzucker

Cashflow-Tagebuch Aktien Score

Leider enttäuscht Südzucker beim Cashflow-Tagebuch Aktien Score auf ganzer Linie.

Bis auf den Punkt, dass das Unternehmen eine Dividende zahlt und die ordentliche Eigenkapitalquote kann Südzucker fast keine Punkte sammeln.

Das liegt an dem schlechten Wachstum, sowohl bei Umsatz als auch bei Gewinn.

Südzucker - Cashflow-Tagebuch Aktien Score

Risiken

Risiko #1: Zuckerbewusster Konsum 

In der heutigen Zeit gilt Zucker häufig als Zutat, die der bewusste Esser vermeiden soll. Es gibt zuckerfreie Kaugummi, zuckerfreie Limonade und viele weitere Produkte in denen Süßungsmittel anstatt Zucker vorkommt.

Die Medien verteufeln Zucker regelrecht. Obwohl es wohl eher darum geht, dass wir Menschen unseren Zuckerkonsum allgemein überdenken sollten. Also sich bewusst machen, wie viel Zucker in den Lebensmitteln steckt, die wir zu uns nehmen. 

Denn Zucker ist in gewissen Mengen gesundheitsschädlich. Es ist für einige Menschen zum Lifestyle geworden, komplett auf Zucker zu verzichten bzw. nur noch zuckerreduzierte Lebensmittel zu sich zu nehmen. 

Man könnte auch von einem Zucker-Detox sprechen.

Da raffinierter Zucker auch in vielen Lebensmittel steckt, die auf Anhieb erstmal nicht süß schmecken (z.B. Tiefkühlpizza) kann die bewusste Ernährung mit weniger Zucker ein Risiko für die Südzucker AG darstellen.

Risiko #2: Fehlender Burggraben

Als zweites Risiko sehen wir das große Geschäftsmodell der Südzucker AG. Es fehlt die Einzigartigkeit bei der Zuckerherstellung.

Per se kann jeder Zucker produzieren. Die Ausgangsstoffe variieren zwar von Weltregion zu Weltregion, aber die Zuckerproduktion lässt sich nachbilden. 

Sollte nun ein Unternehmen entscheiden, den Weltmarktführer Südzucker anzugreifen und Marktanteile zurückzugewinnen, lässt sich die Zuckerherstellung schneller aufbauen und einrichten als dies bei anderen Branchen möglich ist.

Sonstiges

Vergleich mit Unternehmen aus demselben Segment

Neben der Südzucker AG gibt es auch einen weiteren größeren deutschen Zuckerproduzenten. Die Unternehmung Nordzucker AG ist ein großer Zuckerhersteller aus Norddeutschland, der aber auf dem Weltmarkt bisher noch keine tatsächliche Konkurrenz für die Südzucker AG darstellt. 

Für uns als Anleger noch interessant zu wissen, die Nordzucker AG ist nicht an der Börse gelistet.

Weitere große Zuckerproduzenten finden wir weltweit auf fast allen Kontinenten. 

Von der Produktionsmenge betrachtet ist Raízen S.A. aus Brasilien der größte direkte Konkurrent. Gefolgt von AB Sugar aus dem Vereinigten Königreich sowie Mitr Phol aus Thailand.

Weltweit gibt es recht viele mittelgroße Zuckerproduzenten, die entweder regional von Bedeutung sind oder auch als Staatskonzern eher kaum Konkurrenzfähig zur Südzucker AG sind.

Zukunftsprognose

Zielsetzung des Unternehmens

Betrachten wir die finanzielle Situation auf Seiten der Südzucker AG und auch den Weltmarkt für Zucker, stellen wir fest, dass die finanziellen Zahlen in beiden Fällen seit Jahren sinken. Es ist auch eher skeptisch zu sehen, ob es einen Turnaround gibt.

Der Zuckerpreis für EU-Zucker ist seit Jahren am Sinken und auch der Weltmarktpreis für Weißzucker ist eher seitwärts verlaufend.

Nimmt man mit in die Kalkulation auf, dass die Zuckerproduktion ansteigend ist und den Verbrauch schon übersteigt, stellen wir ein größeres Angebot als Nachfrage fest.

Südzucker hat hierauf schon reagiert und bereits Werke in Deutschland, Frankreich und Polen geschlossen.

Vor 01. Oktober 2017 gab es eine Mengenbeschränkung und hohe Zölle innerhalb der EU auf Zucker. Das hat die Zuckerproduzenten vor günstigeren Anbietern aus anderen Ländern geschützt. 

Diese Verordnung wurde aber abgeschafft und somit ist die Konkurrenz nun entsprechend hoch. Da auch die Mengenbeschränkungen damit hinfällig geworden sind, kann jeder so viel Zucker produzieren wie es will.

Auf Zuckerimporte außerhalb der EU fallen nach wie vor hohe Zölle an. Durch manches Handelsabkommen, kann es hierbei aber auch zu Ausnahmen kommen, was den Konkurrenzkampf weiter zuspitzt.

Fazit

Eigene Meinung

Der weltweite Zuckermarkt ist ein recht umfänglicher Markt. Jede Weltregion produziert Zucker

Die Ausgangsstoffe hierfür mögen sich zwar unterscheiden, der raffinierte Zucker aus einer Weltregion steht aber in direkter Konkurrenz zum gleichen Produkt aus einer anderen Weltregion. 

Das macht das Endprodukt weltweit sehr vergleichbar. Wir sehen den Weltmarkt für Zucker als sehr schwierig an, denn die einzelnen Handelsabkommen können zu einer verzerrten Konkurrenzsituation führen.

Die Südzucker AG ist mit ihren vier Hauptsegmenten und diversen Divisionen zwar recht breit aufgestellt, derPreisverfall von Zucker lässt aber auch die Gewinne sinken oder ausbleiben.

Unserer Meinung nach sehen wir bei der Südzucker AG keine vernünftige Dividendenpolitik die für Anleger eine direkte Entscheidung für ein Investment treffen lässt. Sicherlich sind die ein oder anderen Segmente und Divisionen interessant und manche eher weniger, aber dies scheint eher auch eine subjektive Perspektive darzustellen. 

Betrachtet man die Südzucker AG anhand Finanzkennzahlen, steht diese eher schlecht da.

Danke fürs Lesen, teile die Analyse, wenn sie dir geholfen und gefallen hat 🙂 

Kapitalistische Grüße,
Dominik & Andreas


Quellen & Links:
Investor Relations Südzucker
Jahresbericht 2019 Südzucker
Q1 2020 Quartalsbericht
Finanzen.net
Kurs Chart Ariva.de


Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, die Richtigkeit der angegebenen Daten kann jedoch nicht garantiert werden. Es findet keinerlei Anlageberatung seitens Cashflow-Tagebuch oder den für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Diese Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Du darfst deine Investitionsentscheidungen nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von Cashflow-Tagebuch treffen. Cashflow-Tagebuch und die für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren übernehmen keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit keine Anteile der Südzucker AG.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + achtzehn =