Meine neue Sparplanstrategie

Im Abschlussbericht Juni ’20 habe ich zum ersten Mal berichtet, dass ich mit Comdirect-Sparplänen Aktien gekauft habe.

Um es vorweg zu nehmen – in den kommenden Abschlussberichten wird diese Liste deutlich länger ausfallen.

In diesem Artikel möchte ich dir nun berichten, wie meine neue Sparplanstrategie genau aussieht.

Die Sparpläne

Bei der Comdirect habe ich aktuell zwei Sparpläne aktiv. Zum einen meinen Growth-Sparplan und zum anderen meinen Div-Sparplan


Anzeige

Growth-Sparplan

Im Growth-Sparplan habe ich nur Aktien, die keine Dividenden ausschütten.

Es handelt sich dabei um Folgende:

  • Alphabet A
  • Amazon
  • Berkshire Hathaway
  • Facebook
  • Netflix
  • Paypal

Von diesen Unternehmen erwarte ich mir ein gutes Wachstum. Ich finde sie allesamt schon recht ambitioniert bewertet, aber bei den Wachstumswerten ist das nunmal so in der heutigen Zeit.

Sicherlich passen die nicht zu einer reinen Dividendenstrategie, sehr wohl aber zu meiner Buy-and-Hold Strategie.

Denn das sind allesamt Unternehmen an deren Zukunft ich glaube und die ich lange, lange im Depot haben möchte.

Und wer weiß – vielleicht werden auch hier irgendwann Dividenden eingeführt.

Div-Sparplan

In meinem Dividenden-Sparplan sind nicht nur normale Dividendenzahler enthalten, sondern auch einige Hochkaräter, wie Apple oder Microsoft.

Ich wähle hierbei eine Mischung aus Wachstumswerten und Dividendenzahler.

Denn hier bin ich guter Dinge, sowohl ordentliche Kursgewinne als auch starke Dividendenerhöhungen mitnehmen zu können.

Hier die Liste mit den Unternehmen:

  • Apple
  • J&J
  • McDonals’s
  • Microsoft
  • Visa

S Broker Sparplan

Beim S Broker gibt es auch Sparpläne, allerdings kosten diese 2,5% Gebühren anstatt wie bei Comdirect 1,5% und es können nur ganze Aktien damit gekauft werden.

Mit diesen Konditionen macht das nicht so Freude, daher bespare ich hier nur quartalsweise eine P&G Aktie 🙂

Die P&G Aktien sollen sich ja schließlich auch vermehren.

Zwar langsam, aber stetig.


Transparenzhinweis und Haftungsausschluss: Der Autor hat diesen Beitrag nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, die Richtigkeit der angegebenen Daten kann jedoch nicht garantiert werden. Es findet keinerlei Anlageberatung seitens Cashflow-Tagebuch oder den für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren statt. Dieser Beitrag ist eine journalistische Publikation und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Diese Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Du darfst deine Investitionsentscheidungen nur nach eigener Recherche und nicht basierend auf den Informationsangeboten von Cashflow-Tagebuch treffen. Cashflow-Tagebuch und die für Cashflow-Tagebuch tätigen Autoren übernehmen keinerlei Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die durch Verwendung unserer Informationen entstehen. Der Autor hält derzeit Aktien von Alphabet A, Amazon, Apple, Berkshire Hathaway, Facebook, J&J, McDonald’s, Microsoft, Netflix, Paypal und Visa.


4 Kommentare

  1. Aber warum benutzt du S-Broker?

    1. Ich habe ja 95% meiner Sparpläne bei der Comdirect. Da ich mich aber bei P&G bis dato nicht zu einem Einmalkauf durchringen kann, mache ich da den quartalsweisen Sparplan, damit die Position auch wächst.
      Bei mehreren Brokern dieselbe Aktie im Depot mag ich nicht 😅

      Ansonsten werde ich beim S Broker aber keine (neue) Position besparen, dafür sind die Gebühren dann doch zu hoch.

  2. würde mir auch noch ein paar kleinere Wachstumstitel überlegen

    1. Ein guter Impuls, da werde ich mir mal Gedanken darüber machen 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + zwanzig =